21 November 2017

Machen ist wie wollen - nur geiler!

Am Wochenende war unser 6. Nähtreffen - seit nun drei Jahren treffen wir uns mehr oder weniger regelmäßig 2x mal im Jahr für ein Wochenende zum Nähen, Quatschen, Essen, Lachen, genießen die gemeinsame Zeit, fern ab vom Alltag. 

In der Vergangenheit habe ich mindestens eine Woche vorher meine Reise geplant, Kisten gepackt, Stoffe gewaschen, Schnittmuster gedruckt, geklebt und Stoffe zugeschnitten, passende Bündchen, Borten, Bänder, Ösen & Co. zusammengesucht und das passende Garn zu jedem Stoff eingepackt. 

Dieses Mal ging es nur eine Autostunde entfernt nach Nideggen und Dank dem phänomenalen Jahresendgeschäft habe ich tatsächlich erst Freitag morgen meinen Nähkram gepackt, alles im Kofferraum verstaut und bin mit mehr oder weniger Verspätung los gedüst.

Genäht haben wir privat bei Kristina von Stella & Stellina, genächtigt im Hotel vor Ort und gegessen - *lach* - wie immer Pizza, auf dem Boden, inmitten von Stoffresten, Fadenmüll und sonstigem kreativen Dreck. 


Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich vom letzten Nähtreffen bei Strandgutraeuber im Frühjahr noch eine komplett zugeschnittene Wooldlöper Weste hatte..... Ein ganz tolles Projekt - ich habe die Herren Weste auf eine taillierte Gr. 38 Damen Weste geändert ( mit Brustabnähern !!!!!) und sie ist so sensationell schön geworden, nach unglaublichen 8 Stunden durchnähen, dass ich sie erstmal bei Frau Strandgutraeuber im Auto hab´liegen lassen. Natürlich ohne ein Foto gemacht zu haben *lach*.

Als zweites Projekt ist ein Pyjama für meine Kleene entstanden. Die Stoffe hat sie sich ausgesucht, sogar im Bündchenstapel hat sie gewühlt, bis sie ein passendes gefunden hat. So niedlich! Ich liebe es, wenn ich ihr einen Wunsch erfüllen kann. Sie freut sich einfach auch am schönsten von allen, wenn ich ihr was nähe. 

Zur späten Stunde ging mir das Girly-Shirt von Konfetti Patterns und die Leggins LittleLegLove von Nemada leicht von der Hand. Ein bisschen pfiffig sind die kurzen Puffärmel mit den darunter liegenden, langen Longsleeve Armen. Aber genau so war der Wunsch der Kleenen. 


Auf jeden Fall tut so ein Ausbruch aus dem Alltag sehr gut. Mittlerweile ist dieser mit den Kids schon um einiges entspannter, aber parallel ist die Arbeit rund um CoelnerLiebe mehr geworden und auch privat

haben sich durch das Studium zur Grafik-Designerin mehr Sachen in den Tag "gequetscht". Wir haben noch nicht Sylvester *lach* - da werde ich normalerweise immer etwas nachdenklich und reflektiere frei nach dem Motto "Wo bin ich, was will ich, wie geht es mir?".

Und dieses Jahr kann ich mit durchgedrücktem Rücken und leicht erhobenem Kopf sagen: "Genau auf dem richtigen Weg!"
Natürlich packt mich manchmal der Alltag und ich rutsche in eine leichte reaktive Lage, aber das hole ich schnell auf. Ich mag das Steuer selbst in der Hand halten, lenken, Gas geben und bremsen. Mein Leben ist das, was ich daraus mache. Ich muss die Verantwortung für mich übernehmen. Und natürlich für meine Kinder und auch für meinen Mann. So wie er diese auch für mich übernimmt. In der Familie klappt es nur gemeinsam. Und das auch nur, wenn jeder auf seine Kosten kommt und auch mal egoistisch sein darf. 

Wir feiern diese Woche unseren 10. Hochzeitstag. Ist das nicht der Wahnsinn? Wo bitte sind denn die letzten 10 Jahre geblieben? Gut, wenn ich Fotos von uns ansehe, dann sehe ich, dass ein paar Jährchen ins Land gegangen sein müssen *lach*. Es war auch teilweise ein bisschen holprig, die Veränderungen die ein Zusammenleben, eine Ehe, Kinder und eben auch die ein oder anderen kleineren Katastrophen im Leben mit sich bringen. Unsere Stärke ist, dass wir trotz der Hektik und des Tempos im Alltag feine Sensoren haben, wenn etwas falsch läuft. Wir können Probleme ansprechen und sie angehen. Es lässt sich nicht alles lösen, aber wir finden immer wieder einen Weg, mit dem beide einverstanden sind. 

Wie konnte ich denn jetzt von unserem Nähtreffen, über den süßen Pyjama unserer Kleenen zu diesem Jahresfazit und Liebeserklärung zum 10. Hochzeitstag kommen?! Ich weiß es nicht... Vielleicht weil eben diese Nähtreffen dazu gehören, dass ich mich reseten kann. Und dass meine Familie dies akzeptiert und unterstützt. Na und weil eben das Jahresende mit großen Schritten näher kommt...

In diesem Sinne - mir fällt kein schlauer Spruch ein - denkt nicht immer nur an andere, sondern auch an Euch. Wenn Euch was stört, ändert es! Machen ist wie wollen - nur geiler! - der Spruch für mein Jahr 2017

verlinkt beim *Creadienstag*, *HOT* und *Dienstagsdinge*


07 November 2017

Der Regenbogen Pulli



Es gibt Stoffe, die kaufe ich - völlig paralysiert von den Farben oder Motiven.

Der Blockstreifen Sommersewat vom Pumuckelstoffversand4you ist so einer! Ich hatte die Werbung zur Vorbestellung in meiner Timeline bei Facebook und musste ihn einfach kaufen. 

In meinem Kopf war er ein schöner, bunter Frühlingspulli .... für mich!

Gut, Vorbestellung erledigt - und tatsächlich vergessen, dass ich ihn überhaupt bestellt hatte. Irgendwann trudelte dann ein Paket ein und ich hielt des Stoff in Händen und selbst da habe ich mich nicht wirklich an die Vorbestellung erinnert *peinlich*.

Also dass würde ich ja nie jemandem verraten *lach* - nur Euch *zwinker*. Das Stöffchen wurde gewaschen, getrocknet und gefalten und landete im Stoffregal. Es folgten der Frühling, der Sommer und jetzt der Herbst, viele andere Projekte und die Arbeit rund um meine CoelnerLiebe drängelten sich Tag für Tag auf der Prioritätenliste immer weiter nach oben und das Vernähen der Blockstreifen immer weiter nach unten.... 

Letztes Wochenende habe ich dann mein größtes Projekt aller Zeiten - Das große Tipi - nicht nur genäht, sondern auch das Probenähen und damit das EBook fertig gestellt und da hatte ich dann Zeit und Bock, eeendlich mal wieder gemütlich abends und so richtig mit Muße zu nähen. 


Entstanden ist eine Rose in mittlerweile Größe 122 (wo bitte ist die Zeit geblieben?!?!?!)  für meine Kleene. Ich habe ihr ein Bündchen an Saum und Armen verpasst, auf die Kapuze und die Kordel im Halssaum habe ich verzichtet, dafür mit der Zwillingsnadel abgesteppt und ein mit einem Stückchen Stoff hinterlegtem SnapPap Label versehen. 


Die Bündchen habe ich aus dem selben Stoff gearbeitet, allerdings in anderer Laufrichtung - diese besondere Optik gefällt mir sehr gut!

Ich hatte heute morgen noch schnell die Gelegenheit, Fotos zu machen, denn ein paar Minuten später, zum Frühstück - wurde die Rose schon dezent mit Nutellaflecken verziert *lach*

Aus dem "Rest" des Stoffes habe ich mir eine schmale Basichose von KiBaDoo genäht - bzw. bis jetzt eher zugeschnitten. So ein bisschen bunt und dann für Zuhause darf es dann doch sein *lach* - also für mich! Ich zeige sie Euch dann, sobald sie fertig ist. 

Habt einen schönen Tag, Eure Sandra 

Sommersweat über Pumuckel Stoffversand 4 you
SnapPap Label von CoelnerLiebe

Verlinkt bei *Creadienstag* *HandmadeonThuesday* *Dienstagsdinge*

03 November 2017

Personalisierte Label

Langsam aber sicher füllt sich mein kleines Einmachglas mit selbstgestalteten Labeln. Vor einigen Wochen kam mir die Idee, nicht nur meine Label mit Namen auf SnapPap zu bringen, sondern in bisschen mit Monogrammen und Motiven zu spielen. 




Und so ist der Artikel "Dein personalisiertes Label" in den Shop eingezogen.

Das SnapPap Label wird in individualiserter Form und mit einem Schriftzug aus Flexfolie beplottet, hergestellt. Der Schriftzug kann vom Kunden / der Kundin geliefert oder von mir erstellt sein. Ich nutze dafür kostenfreie, gewerblich nutzbare Schriften. Auf Wunsch kann auch ein Schriftsatz erworben und verarbeitet werden. 

Das ist die ganz klassische Art von Aufnähern, ich nutze sie gerne für meine Kleidung oder verleihe genähten Taschen die besondere Note.




Die nächsten Label bestehen aus Monogramm und Motiv. Zur Auswahl stehen einige einfache Motive aus meinen Ebooks, aber auch individuell erstellte Bilder. Die Label können ein- oder zweifarbig erstellt werden.

Das einfarbige Label für Inga von LoMaNeLa besteht aus einem Monogramm und einem Motiv, dass einmal ausgestanzt und einmal ebenfalls aus Flexfolie beplottet und aufgepresst wird.



Für Daniela von "Die Nähwelt der Amelie" habe ich sowohl einfarbige als auch zweifarbige Label erstellt. Durch die Verwendung von zwei Folienfarben bringt die Herstellung der Label sowohl beim Plotten als auch beim Aufpressen zwei Arbeitsgänge mit sich.




Die dritte im Bunde ist Wiebke von "Fröschilein", für sie habe ich ein grinsendes Froschgesicht gezeichnet und ein zweifarbiges Label angefertigt. 

Da die Label um die 3-4 Zentimeter groß sind, sind die Motive dementsprechend klein und sind zwangsläufig einfach gehalten.

Schaut mal in meinem Shop vorbei *klick* - oder schreibt mir eine Nachricht, ich erstelle Euch gerne Euer persönliches Label.

Habt ein schönes Wochenende, Eure Sandra